Selbstsinn

Das Leben zeigt uns den Weg

Bereich als Blog

Lebensweisheiten

Das Leben glücklich, mit Weisheit und Dankbarkeit geniessen

Das Leben nehmen wir wahr, wenn wir bewusst (wach) sind. Wenn wir schlafen, also NICHT bewusst sind, nehmen wir auch nicht wahr ob wir glücklich oder unglücklich sind. Wenn wir wach sind, findet der Prozess des Denkens statt, d.h. es kommen laufend Gedanken in unser Bewusstsein, die uns entweder glücklich oder eben unglücklich oder eine Mischung davon machen. Ich denke also bin ich. 

Wie entstehen Gedanken?

Erstens: Unsere 5 Sinne geben uns Signale aus der Umwelt, welche unser Gehirn anhand der "gespeicherten", abgelegten" Bedeutung dieser Signale, welche auf unserer Erfahrung basiert, interpretiert werden und einen Gedanken entstehen lassen. Beispiel: Meine Augen sehen ein flackerndes Licht und meine Haut  fühlt Wärme - aus gemachten Erlebnissen (Erfahrungen) entsteht der Gedanke. z.B. Da ist ein Feuer und ich darf meine Finger nicht hinein halten etc. etc., eine Vielzahl an gespeicherten "Gedanken" die mit diesen Sinnessignalen verbunden werden. Wir haben nun die Möglichkeit diese Gedanken so zu nehmen und uns entsprechend wie in der Vergangenheit "gelernt" zu verhalten, oder wir können diesen Gedanken eine andere Bedeutung geben und uns anders Verhalten.

Zweitens: Die fünf Sinne können auch gedacht sein. z.B. Ich stelle mir eine schöne Zitrone vor und beisse hinein. Mein Körper und Geist reagieren genau gleich wie wenn ich in eine Zitrone beissen würde. Im Mund läuft das Wasser zusammen etc. Das geht natürlich nur, wenn ich diese Erfahrung schon einmal gemacht habe und dies im Gehirn abgelegt ist.

 

Gedanken haben KEINE Macht über uns, ausser wir geben Ihnen nach. Nur jeder selbst gibt seinen Gedanken Bedeutung. Wenn wir dies wissen und danach handeln, können wir entscheiden wie Gedanken auf uns wirken und ob wir durch diese Gedanken glücklich oder unglücklich sind. Weitere Ausführungen darüber unter "die Wirklichkeit existiert nur in meinen Gedanken und Vorstellungen". 

Wenn wir also unser Leben glücklich, mit Weisheit und Dankbarkeit geniessen wollen, haben wir uns mit unseren Gedanken und wie sie zustande kommen auseinander zu setzen. Dies kann nur jeder/jede Einzelne für sich selber tun. Jeder ist selber für sein Leben und was er/sie daraus macht verantwortlich. Die Entscheidung ist: Nehme ich Verantwortung in meine Hände (Denken und Handlen) oder überlasse ich diese Verantwortung jemandem anders - dann bin ich nicht verantwortlich, kann mich als Opfer bemitleiden und andere beschuldigen, aber ändern kann ich nichts, da dies ja nicht in meiner Verantwortung und in meinem Handlungs- bzw. Denkspielraum ist.

 

Durch obige und weitergehende Gedanken erkennt der Mensch sich als Schöpfer seines Lebens und nimmt seine Lebensaufgabe aktiv, selbstbewusst und in Freiheit in seine Hände = Weisheit, das Schicksal durch Bewusstseinserweiterung geistig erkennen, annehmen und überwinden. Die Schöpferenergie (den der Same in uns ist gelegt) in sich selber spüren und vergrössern.

Sich selbst aus einer fremdbestimmten Opferhaltung in ein selbstbestimmtes Schöpferbewusstsein "Mentale Selbstgeburt" (kann auch Wehen dabei geben :-) mit grenzenloser Macht als Schöpfer entwickeln.

Seine Begrenzungen zu überwinden und seine Potentiale zu entwickeln, darin liegt der Sinn des Lebens. Genau auf diesen Sinn weisen die Lebensträume hin.

Ein guter Grundsatz ist:

Ich wünsche mir die Gelassenheit die Dinge hinzunehmen, die ich nicht aendern kann, den Mut die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden. 

Die Potentiale: physisch mit dem Körper, psychisch mit dem Geist, seelisch mit den Emotionen, durch bewusste Erweiterung des Seins, durch Wissen, soziale Beziehungen, körperliche Aktivität und sexuellen Genuss.

Durch "Spiritualität" erkennt der Mensch sich als Schöpfer seines Lebens und nimmt seine Lebensaufgabe aktiv, selbstbewusst und in Freiheit in seine Hände = Weisheit, das Schicksal durch Bewusstseinserweiterung geistig erkennen, annehmen und überwinden. Die Schöpferenergie (den der Same in uns ist gelegt) in sich selber spüren und vergrössern.

Sich selbst aus einer fremdbestimmten Opferhaltung in ein selbstbestimmtes Schöpferbewusstsein "Mentale Selbstgeburt" (kann auch Wehen dabei geben :-) mit grenzenloser Macht als Schöpfer entwickeln.

Seine Begrenzungen zu überwinden und seine Potentiale zu entwickeln, darin liegt der Sinn des Lebens. Genau auf diesen Sinn weisen die Lebensträume hin.

Zu verstehen, was die Wirklichkeit, die Realität nach welcher wir unser "glücklich sein" erfahren, ist eine wichtige Voraussetzung um das Leben geniessen zu können. 

Die vier Gebote

Eine gute Basis das Leben zu geniessen sind die vier Gebote

 

  1. Liebe deinen Nächsten und die Natur, wie dich selbst
  2. Pflege Körper und Psyche (tägliche Hygiene und Training) und nutze deine Potentiale
  3. Lass los und geniesse
  4. Danke für die unendliche Freiheit im Denken und für alles, was du erhältst und dir widerfährt, denn dadurch sammelst du Erfahrungen und kannst lernen.

 

Die Navajo-Indianer erzählen sich eine wunderbare Geschichte.

Ein alter Mann aus dem Stamm sprach zu seinem Enkel: Manchmal habe ich das Gefühl, dass in mir ein Kampf tobt - ein Kampf zwischen zwei Wölfen. Der eine Wolf ist böse. Er ist der Wolf des Zorns und Neids, der Sorge, des Vorwurfs, der Gier, der Arroganz, des Selbstmitleids, der Schuld, der Ablehnung, der Minderwertigkeit oder Überlegenheit; der Angst der Heilwerdung von Körper und Seele, vor dem Erfolg und davor, dass das, was die anderen gesagt haben, wahr sein könnte; der Angst, in den Mokassins eines anderen zu laufen, um nicht mit seinen Augen sehen und seinem Herzen fühlen zu müssen, wie sich die Wirklichkeit aus seiner Sicht darstellt, so dass ich an hohlen Ausreden festhalten kann, die ich im Innern längst als falsch erkannt habe.

Der andere Wolf ist gut. Er ist der Wolf der Freude, des Friedens, der Liebe und Hoffnung, der Gelassenheit, Bescheidenheit und Güte, des Mitgefühls für jene, die mir geholfen haben, wenngleich ihre Bemühungen nicht immer perfekt waren, der Bereitschaft, mir selbst und anderen zu vergeben und zu erkennen, dass ich mein Schicksal selbst in der Hand habe. Nachdem der Enkel eine Weile über die Worte seines Grossvaters nachgedacht hatte, fragte er: «Sag mir Grossvater, welcher der beiden Wölfe wird nun gewinnen?» Und der alte Mann antwortete: «Der Wolf, den ich zu füttern beschliesse.»

Ein Mann kam zum Meister und fragte, was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei. Der Meister antwortete:

«Mach jeden Tag einen Menschen glücklich.»

Nach einer Weile fügt er hinzu:

«Selbst wenn dieser Mensch du selbst bist.»

Und noch ein wenig später:

«Vor allem, wenn dieser Mensch du selbst bist.»

Liebe deinen Nächsten und die Natur, wie dich selbst:

Es gibt grundsätzlich 2 Arten von Liebe, die unkonditionierte Liebe und die konditionierte Liebe. Konditionierte Liebe: Alle Menschen wollen geliebt werden und das kann man sehr gut anwenden, um bei einem Menschen etwas zu bewirken.

Beispiel: Die Mutter sagt: «Armin, wenn du Mami liebst, dann gehst du jetzt und holst mir Brot vom Beck»

oder «Mami liebt dich, wenn du zum Beck Brot holen gehst»

Ich liebe dich, wenn ….

Der Ehemann sagt: «Wenn du mich liebst dann kochst du mir heute Abend ein Filet»

Wenn du mich liebst, dann machst du x oder y.

Das führt oft zu Liebeskummer, wenn die Kondition nicht erfüllt wurde.

Unkonditionierte Liebe: Diese Liebe ist eine grosse Herausforderung und anspruchsvoll, d.h. nämlich jemanden zu lieben ohne Konditionen, Sie/Ihn zu nehmen wie Sie/Er ist. Was immer der andere Mensch tut, ich höre nicht auf Ihn/Sie zu lieben. Liebe und Dankbarkeit sind das Beste, um Lebensenergie zu erzeugen und mit allem um uns herum in Einklang zu sein.

Pflege Körper und Psyche (tägliche Hygiene und Training) und nutze deine Potentiale.

Wir haben einen Körper, der gebraucht werden will und in welchem ein Geist entwickelt wurde und immer weiterentwickelt wird, was der Hygiene und des Trainings bedarf, um die Potentiale zu nutzen.

Loslassen ist sehr wichtig, um alle körperlichen und geistigen Anspannungen loslassen zu können und einfach nur zu sein und das was ist zu geniessen. Achtsam sein: Sich selbst wahrnehmen, bei sich sein, auf sich hören, auf sich schauen, in der Ruhe die Reflexion finden. 

 

Dankbar sein ist ein Gefühl, das uns im Innersten wohltut. Dankbar sein für die unendliche Freiheit im Denken und dass wir diese Freiheit immer und überall geniessen können und dankbar sein für alles was wir erhalten und uns widerfährt, scheint vielleicht übertrieben, es gibt uns aber die energiespendende Sicht auf alles was passiert.

Durch Erfahrungen weiterentwickeln

Wenn sie unglücklich sind, sind sie dafür verantwortlich!

Bejahen und akzeptieren sie die Verantwortung für ihr Leben!

Lernen sie besser zu entscheiden damit sie Besseres bekommen.

 

Ich kann nicht immer wählen was ich machen muss aber ich kann immer wählen wie ich es mache (innere Haltung dazu)

Es gilt, die Gesetze zu kennen und zu beachten, bzw zu nutzen, das heisst Verantwortung für sein Leben uebernehmen.

Geistige Gesetze, physische Gesetze, Gesetze der Entstehung von Emotionen,

Grundsätzlich gilt, sich immer wieder bewusst zu werden "Was habe ich mit blindem Vertrauen uebernommen und gilt für mich oder eben nicht " und wenn notwendig zu verändern : (Ursache - Wirkungsprüfung)

Eigene Entwicklung - Verantwortung

physische -chemische-biologische Gesetzte

Glaubenssystem,Glaubenssätze und wie Emotionen entstehen

Arbeiten mit Glaubenssaetzen

Arbeiten mit Glaubenssaetzen2

Glauben und Gefuehle

Menschen tun was funktioniert

Erkennen sie die Belohnungen, die ihr Verhalten und das Verhalten anderer steuern. Kontrollieren und steuern sie diese Belohnungen und sie steuern damit ihr Leben! Wenn ich das was ich tue immer wieder tue, dann bekomme ich immer wieder die gleiche Belohnung. Ich werde mir nichts vormachen, in dem ich glaube, dass dem nicht so ist. Ich werde danach suchen, dann finde ich die Belohnung auch. Belohnungen können sein:  

Auf irgend einer Ebene wird ein Zweck erfüllt. Es bringt für sie irgend einen Vorteil  Es wird etwas vermieden z.B. Angst, Schmerz, Verlust  Methode z.b. NLP befragen der verschiedenen Teile in mir, was sie Positives für mich wollen wenn ich etwas tue. Kreativer Teil als Vemittler und Lösungssucher.